Kanadas Westen News

Roadtrip 2016: In Calgary, wo echte Männer Äxte brauch(-t)en ..

Cowtown, Stampede, Ölbarone: Von all den alten Klischees über diese Stadt kriege ich bei meiner Stippvisite in Calgary nichts mit. Zunächst, weil es regnet und regnet, und weil der Navion mir Parkplatzsorgen macht. Oder habt Ihr schon versucht, mit einem Camper in Downtown Calgary zu parken?

FullSizeRender

Ich finde Glasböden immer wieder prima. Der hier im Calgary Tower ist weniger zerkratzt als der im CN Tower in T.O.! Dafür hält der im CN Tower einen Elefanten mehr aus.

Calgary will weg von den Kühen

Aber ich will ja ohnehin das neue Gesicht der Millionenstadt sehen. In den letzten Jahren soll Calgary nämlich einen beeindruckenden Imagewechsel hingelegt haben. Von erzkonservativ und vergnügungsfern zu kunstliebend und regenbogenbunt. Nachdem ich den Navion auf einem Campground draußen vor der Stadt (!) abgestellt habe und mit dem Bus nach Downtown zurückgezuckelt bin, marschiere ich los und mache die Probe aufs Exempel.

FullSizeRender

Das Bell Studio im East Village ist ein echter Hingucker. In der Lobby geht das Schwelgen in Kurven weiter .. 🙂

FullSizeRender

Seine beiden Lieblingskaschemmen hat man nicht immer so schön beisammen: Mit dem Rex in T.O. und dem Casa del Popolo zuhause in Montréal musste ich mich einfach fotografieren lassen!

FullSizeRender

Die Lobby allein ist das Nähertreten wert. Ansonsten empfehle ich eine geführte Tour. Die Guides sind gestandene Musiker und wissen, wovon sie reden. Ohne sie sind die Ausstellungen nicht viel mehr als genau das.

Alles über Musik made in Canada im neuen Bell Studio

Im nagelneuen Bell Studio in der 4th Street SE wandere ich auf fünf Etagen durch die kanadische Musikszene und lerne, wo in der Unterhaltungstechnik kanadische Tüftler ihre Finger mit im Spiel hatten. Laut Bell Studio gewissermaßen überall. In den angeschlossenen Studios gehen derweil Musiker aus und ein. Leider ist an diesem Tag kein Konzert in der Lobby angesagt. Mist. Mit Konzert würde ich sagen: Das BS ist ein absolutes Muss! Danach weiter durch den Regen nach Inglewood.

FullSizeRender

Über diese Brücke muss man gehen .. 🙂 Drüben in Inglewood zeigt Calgary ein mitmenschlicheres Gesicht.

FullSizeRender

Von der Stange ist hier (meistens) nicht. Auch wenn´s (meistens) Trödel und Billigkram ist: Tut gut, ein bisschen rumzustöbern.

Inglewood macht Calgary vergessen, trotz s.u.

Dort, zwischen den kleinen, alten Häusern (die mit 40, 50 Jahren für Calgary uralt sind!) an der 9th und 11th Street, atme ich wieder durch. Ich mag echte Schluchten lieber als die in der Downtown. Die Läden hier bieten, was die Ketten in Downtown nicht bieten: Accessoires und Klamotten, die mal nicht von der Stange sind, sondern von einheimischen Designern. Bei „Knifewear“ gibt es die größte Sammlung japanischer Küchenmesser ausserhalb Japans. Schräg gegenüber bei „Kent of Inglewood“ begrüßt mich der Verkäufer herzlich mit „Ein echter Mann braucht eine gute Axt und ein erstklassiges Rasiermesser!“

IMG_5631

War lecker. Und billig. Und nachher stellte man seinen Teller selber in die Geschirrspülmaschine ..

Best Gnocchi in Inglewood

Letzteres habe ich nach einer halben Stunde zwischen handgearbeiteten Flanellhemden und teurem Rasierschaum verstanden, ersteres nicht. Aber ok. Danach geht es noch durch mit Schund aus 50 Jahren vollgestopfte Comicshops, starke Second-Hand-Läden mit tätowiertem Personal und Austellunsgräume junger Designer aus Alberta. Die Restaurants sind klasse hier. Ich habe in einer italienschen Cantina die besten Gnocchi seit langem gegessen. An dieser Stelle mal etwas Kulturvergleich. Inglewood ist ja ganz nett. Vergleichbar mit Gastown in Vancouver, Old Strathcona in Edmonton oder West Queen West in Toronto. Eilande der Individualität in der oft bedrückenden Gleichförmigkeit nordamerikanischer Städte. Richtig rührend übrigens, mit was für einer Begeisterung nordamerikanische DMOs und Travel Writer diese Viertelchen dann hochjubeln. Ich dagegen denke in Inglewood etc., haben wir alles auch zuhause in Deutschland. Durch meine europäische Brille sehen diese sogenannten Trendviertel einfach nicht trendig aus. Ist halt alles relativ.

IMG_5760

People Watching auf dem Glasboden könnte mein Hobby werden.

FullSizeRender

An der Haltung muss noch gearbeitet werden: Ich beim sog. Skyline Luge. Gebremst wird, indem der Lenker nach vorne gelegt wird. Das passierte mir eher selten .. 😉

Schussfahrt mit Wow

Natürlich war ich abends auf dem Calgary Tower. Gehört doch dazu, oder? Der Glasboden kommt immer gut! Was ich auch noch empfehlen kann: die Skyline Luge Experience draußen auf dem Olympiagelände Richtung Banff. Dort kann man mit Schlitten auf Rädern – die Dinger waren Seifenkisten auf Anabolika – eine knapp zwei Kilometer lange, kurvenreiche Piste hinunter brettern. Ich war drei Mal unterwegs und war beim letzten Durchgang offenbar so schnell, dass die Jungs am Ziel leise „Wow, Dude“ zischten .. Jedenfalls glaube ich, das gehört zu haben .. 🙂

 

 

Mehr über Calgary erfahrt Ihr hier

  • Die offizielle Seite von Tourism Calgary bietet brauchbare Hotel- und Restaurantverzeichnisse und unter “Deals & Packages” sogar die aktuellen Sonderangebote der Hotels!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply